Projekt Beschreibung

Seit drei Tagen hält Sebastian Schüttlöffel seine Stadtteilbibliothek, die geschlossen werden soll, besetzt.
In seiner Gewalt sind 5800 Bücher, die er als Geiseln hält. Er weigert sich, zumindest die Frauenromane und Kinderbücher freizulassen. Kaltwütig und mit sarkastischem Witz wird der Bibliothekar so zum Besetzer seines Arbeitsplatzes, prangert Zeitgeist und politischen Irrsinn an, wettert gegen angebliche Alternativlosigkeit, gegen das Sparen an der Kultur, Schnäppchenjagen, Kapitalismus und Gleichmacherei. Dabei sorgen die schauspielerischen Figuren, in die Thomas
Freitag dabei immer wieder schlüpft, für einen hohen Unterhaltungswert.

Erleben Sie ein großes Stück Kleinkunst!